SEPA – Single Euro Payments Area

„Single Euro Payments Area“, deutsch einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum.
Ziel ist die Standardisierung von bargeldlosen Zahlungen in Euro zwischen ca. 500 Mio. Menschen der mitmachenden 34 Länder des SEPA-Zahlungsraums. Seit der SEPA-Einführung besteht, innerhalb dieser Länder, zwischen Inlands- und Auslandszahlungen, kein Unterschied mehr.

Schaffung eines Europäischen Binnenmarkts

Die Einführung der SEPA ist der wichtigste Bestandsteil bei der Schaffung eines Europäischen Binnenmarkts, welcher sich über die folgenden vier Freiheiten definiert:

  • Freier Warenverkehr
  • Personenfreizügigkeit
  • Dienstleistungsfreizügigkeit
  • Freier Kapital- und Zahlungsverkehr

SEPA-Einführungsfristen

Inlandszahlungen Auslandszahlungen im SEPA-Raum
Ab 1. Februar 2014 Abwicklung von Überweisungen und Lastschriften nur noch im einheitlichen SEPA-Format
Einzugsermächtigung und Abbuchungsauftrag laufen aus
Angabe der IBAN Angabe der BIC und IBAN
Bis 1. August 2014 Unternehmen dürfen ausnahmsweise KTO und BLZ weiterverwenden
Bis 1. Februar 2016 Angabe IBAN Angabe IBAN
Private Bankkunden dürfen KTO und BLZ weiterverwenden

 

SEPA-Raum

34 Länder (Stand 05.05.2014)
500.000.000 Einwohner

sepa-raum

  • Europäische Gemeinschaft
    • Belgien
    • Deutschland
    • Frankreich
    • Italien
    • Luxemburg
    • Niederlande
    • Dänemark
    • Irland
    • Vereinigtes Königreich
    • Griechenland
    • Portugal
    • Spanien
    • Finnland
    • Osterreich
    • Schweden
    • Estland
    • Lettland
    • Litauen
    • Malta
    • Polen
    • Slowakei
    • Slowenien
    • Tschechien
    • Ungarn
    • Zypern
    • Bulgarien
    • Rumänien
    • Kroatien
  • Europaische Freihandelsassoziation
    • Island
    • Lichtenstein
    • Norwegen
    • Schweiz
  • Monaco
  • San Marino